Verhindern und abbauen der Verbraucherschuld in Europa

Schulden sind in allen europäischen Ländern weit verbreitet. Und obwohl die Ursachen für die Schulden unterschiedlich sein können, sind die Schuldenarten gleich. Sollten Unternehmen beim Verhindern und Abbauen von Schulden ihrer Kunden eine proaktivere Rolle spielen?

 

Europäer im Rückstand

Schätzungen zufolge ist fast jeder zehnte Europäer mit seiner Miete, seiner Hypothek, seinen Wasser- oder Energierechnungen oder anderer Ratenzahlung im Rückstand. Innerhalb der Europäischen Union unterscheiden sich die Zahlen erheblich. Das Problem ist nicht auf bestimmte Länder oder Ursachen beschränkt. Der Rückstand kann in hohen Lebenshaltungskosten, dem Mangel an Arbeitsplätzen, der Belastung durch Studienkredite oder persönlicheren Ursachen wie Vergesslichkeit und schlechter Finanzplanung begründet liegen. Was auch immer der Grund ist, das Thema Verschuldung ist komplex und hängt sehr stark vom Kontext ab.

Die gute Nachricht ist, dass die Anzahl der Verschuldeten sinkt. Die von Eurostat veröffentlichten EU-SILC Umfragezahlen zeigen, dass sich 2017 noch 9,1% der EU-Bürger im Bezahlungsrückstand befanden, während es 2014 noch 12,5% waren.

Schulden und Zahlungsrückstände kommen am häufigsten in Griechenland (44,9%), Bulgarien (33,3%), Zypern (24,8%) und Kroatien (21,4%) vor. Spitzenreiter mit den wenigsten verschuldeten Bürger in der Europäischen Union sind hingegen Luxemburg (3%), die Tschechische Republik (3,2%), Deutschland (4,4%) und die Niederlande (4,6%).

Obwohl die Gründe der Schulden von Land zu Land variieren, sind die Schuldenkategorien, z.B. Wasser- und Energierechnungen, Mietzahlung oder anderer Ratenzahlung europaweit vertreten.

Welche Rolle sollten Unternehmen spielen?

In einer 2013 publizierten umfassenden Studie der Civic Consultancy, mit dem Titel “Überschuldung europäischer Haushalte: Aktualisierte Übersicht der Situation, Art und Ursachen, Effekte und Initiativen zur Einschränkung der Auswirkungen“ wurden eine Reihe vernünftige Empfehlungen ausgesprochen.

Darunter die Notwendigkeit für Kreditgeber und Dienstleister mit Konsumenten im Rückstand proaktiver zu kommunizieren und Ihnen Problemlösungen anzubieten. Die Studie kam außerdem zu dem Schluss, dass eine effektive Umgestaltung darauf abzielen sollte, Verschuldung zu verhindern und abzubauen, anstatt sie nur zu beschränken oder zu verwalten.

Eine Art, wie Unternehmen einfach Kundenverschuldung verhindern können, ist die Verbesserung ihre Kommunikationsstrategie. Für den Anfang bedeutet das, über die Kanäle zu kommunizieren, auf die die Kunden am wahrscheinlichsten reagieren.

Die Notwendigkeit besserer Bezahloptionen

Hindernisse im Bezahlungsprozess zu reduzieren ist der beste Weg, um Zahlungen schneller zu erhalten. Hierbei stehen zwei Aspekte im Vordergrund: Erstens müssen die Kunden besser erreicht werden und zweitens muss ihnen der Zugang vereinfacht werden.

Was das Erreichen betrifft, sollten Sie Ihren Kunden die größtmögliche Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten bieten, die es gibt. Wenn Sie auf internationaler Ebene tätig sind, müssen diese Zahlungsoptionen auch die regionalen und lokalen Möglichkeiten beinhalten, denen Ihre Kunden vertrauen und die sie erwarten.

Außerdem sollte Zahlungsmethoden zugänglicher sein. Kunden sollten mit einem Minimum an Klicks ihre Rechnungen bezahlen können. Eine Methode, um dies zu erreichen, ist die Nutzung direkter Zahlungslinks (direct Paylinks). Wenn der Kunde einen Zahlungslink erhält, kann er direkt, und mit der von ihm bevorzugten Zahlungsmethode, bezahlen ohne Zahlungsinformationen eingeben zu müssen.

Die meisten Unternehmen schicken immer noch Briefe und wundern sich, warum so wenig Kunden darauf reagieren. Die Wahrheit ist, dass Kundenvorlieben sich verändert haben. Früher war das Bezahlen von Rechnungen eine Schreibtischaktivität, heutzutage bezahlen immer mehr Kunden Rechnungen mit ihren mobilen Geräten. Sogar wenn sie unterwegs sind. Das ist eine echte Chance für Unternehmen, die schneller bezahlt werden möchten. Um diesem Trend gerecht zu werden, müssen Zahlungsoptionen für mobile Geräte optimiert werden.

Wie wichtig besseres Verständnis von Kunden ist

Organisationen sollten ihre Kunden auch auf persönlicher Ebene besser verstehen lernen. Manche Schulden werden nicht aus finanziellen Gründen verursacht. Viele geraten aufgrund ihres niedrigen Bildungsstandes in finanziellen Rückstand. Komplizierte Briefe in juristischer Fachsprache können zu Missverständnissen führen und werden schnell zur Seite gelegt. Infolgedessen häufen sich die Rechnungen und die Schulden werden unüberschaubar. Vor diesem Hintergrund sind wir vor kurzem eine Partnerschaft mit dem niederländischen Stromanbieter Eneco eingegangen. Zusammen haben wir die neuste Innovation des Kreditmanagements eingeführt: interaktive Videoerinnerungen.

Das interaktive Video ist ein immersives, audiovisuelles Erlebnis, bei dem der Kunde über seine Situation informiert und anschließend zu einer Lösung begleitet wird. Die Videos sind untertitelt und können zu jedem gewünschten Zeitpunkt angehalten oder erneut abgespielt werden. Als Lösungen werden verschiedene Bezahlmöglichkeiten angeboten. Hierzu zählen Direktzahlungen, Ratenzahlung und sogar Zahlungsaufschub. Kunden, denen eine Zahlung nicht möglich ist, erhalten Informationen zur Schuldenhilfe. Ebenso können Kunden die einen Widerspruch einlegen wollen leicht mit einem Zuständigen in Kontakt kommen.

Werden Sie Teil der Revolution

Denken Sie darüber nach, mit einem Finanztechnologieunternehmen zusammenzuarbeiten? Von zukunftsorientierten Banken bis zu Zahlungsplattformen,

Fintech-Unternehmen wie Alphacomm Solutions sind wegweisend in der Verbesserung des Finanzmanagements für Verbraucher. In Europa ist Fintech die größte Anlagekategorie und macht 20% aller globalen Anlagen aus.

 

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn sie mehr über die Zahlungserinnerungsplattform von Alphacomm Solutions und deren Vorteile für Ihr Unternehmen erfahren möchten.

 

Alphacomm Solutions whitepaper: how automated payment reminder systems boost your credit management performance

Michael Martens
Head of Sales

Latest articles

Automatic Top-Up - Alphacomm Solutions - Reloads

Preventing and resolving European consumer debt

Debt is prevalent in all European countries. Though the causes may differ, the types of debts are similar. Should businesses play a more proactive role in preventing and resolving consumer debt?

Europeans in arrears

It is estimated that close to one in ten Europeans are in arrears with their rent, mortgage, utility bills or hire purchases. Within the European Union, the figure varies considerably. The problem is not limited to specific countries, nor are the causes. Whether it’s the cost of living, lack of employment, the burden of student loans or more personal reasons such as forgetfulness and poor financial planning, the issue of debt is complex and highly contextual.

The good news is that the number has been decreasing. EU-SILC survey figures published by Eurostat show that in 2017, 9.1% of European Union citizens were in arrears, compared to 12.5% in 2014.

Debts and delayed payments are the most common in Greece (44.9%), Bulgaria (33.3%), Cyprus (24.8%) and Croatia (21.4%). On the other hand, top performers within the European Union are Luxembourg (3%), the Czech Republic (3.2%), Germany (4.4%) and the Netherlands (4.6%).

Though the exact underlying reasons for debts may vary per country, the debt categories, e.g. utility bills, rent payments and hire purchases are represented across Europe.

Is there a role for business? 

In a comprehensive study by Civic Consultancy, titled ‘Over-indebtedness of European households: updated mapping of the situation, nature and causes, effects and initiatives for alleviating its impact’ published in 2013, a number of sensible recommendations were made.

Among them, the need for lenders and service providers to be more proactive in contacting consumers in arrears and offering them options. The study also concluded that effective policy should aim to prevent and resolve indebtedness, rather than alleviate or manage it.

One way in which businesses can easily prevent customer debt is by improving their communication strategy. For starters, this means communicating through the channels that customers are most likely to respond to.

The need for better payment options

A sure-fire way to get paid faster, is by reducing friction in the payment process. Two key aspects to focus on are availability and accessibility.

In terms of availability, you should offer your customers the widest range of payment options possible. If you’re operating on an international scale, these payment options must include the regional and local methods your customers have come to trust and expect.

Moreover, the availability of payment methods should be complemented by ease of access. Customers should be able to pay their bills with a minimum amount of clicks. One way to achieve this is through direct paylinks. Upon receiving a paylink, customers are able to pay directly via their preferred payment method without needing to fill in any payment information.

Most businesses are still only sending letters, yet wonder why the response rate is so low. The truth is, customer preferences are changing. Whereas paying the bills used to be a desk activity, nowadays an increasing number of customers are making payments with their mobile devices, even when they’re on the go. This is a real opportunity for businesses aiming to get paid faster. To foster this trend, payment options need to be optimized for mobile devices.

Recommended reading: How automated payment reminders reduce DSO

 

The importance of better customer understanding

Organizations should also understand their customers on a more personal level. Some debts are not caused by financial reasons. Many end up in arrears as a result of low literacy. Complicated letters in legal jargon are easily misunderstood and oftentimes set aside. As a consequence, bills pile up and debts become unmanageable. With this in mind, we recently partnered with Dutch energy supplier Eneco and introduced interactive video reminders as the latest innovation in credit management.

The interactive video is an immersive audiovisual experience in which the customer is informed regarding the situation and then guided towards a solution. The videos include subtitles and can be paused as well as replayed at any time. As for the solutions, various payment options are provided. These include direct payment, payments in instalments and delayed payment. Customers who are unable to pay are provided with information regarding debt assistance. Similarly, customers who would like to dispute the charge can easily get in contact with a representative.

Recommended reading: Interactive video is the latest tool in the fight against late payments

 

Join the revolution

Thinking of joining forces with a financial technology firm? From challenger banks to payment platforms, Fintech firms like Alphacomm Solutions are leading the way in terms of improving financial management for consumers. In Europe, Fintech is the largest investment category, totalling 20% of all global investments.

 

 

Feel free to get in touch with me if you’d like to learn more about the Alphacomm Solutions payment reminder platform and what it can do for your business.

Alphacomm Solutions whitepaper: how automated payment reminder systems boost your credit management performance

Michael Martens
Head of Sales

Latest articles

Automatic Top-Up - Alphacomm Solutions - Reloads

Automatic Top-Up - Alphacomm Solutions - Reloads

Automatic top-up: future-proof or passing fad?

An interview with Alper Altan.

We recently sat down and talked shop with Alper Altan. As the business development manager for Alphacomm Solutions’ top-up platform, Altan has a pretty good idea about where the industry is headed.

To many, top-up is as old as time itself. It’s quite likely that your very first mobile phone was prepaid. In a way, little has changed from the days of the old prepaid Nokia 5110. For most people, topping up credit still means buying scratch cards at the supermarket. Still, one wonders what the next chapter in the evolution of prepaid top-up will be.

That’s a question we all want to know the answer to. As for Alper Altan? He’s convinced the answer is automatic top-up.

What is automatic top-up exactly?

“Automatic top-up is exactly what it sounds like. The credit, is topped up automatically, without any human intervention. It’s completely frictionless and saves users a lot of time.”

Why does automatic top-up matter?

“Automatic top-up is an amazing tool, especially in the prepaid phone market. It makes the entire top-up process a lot more convenient. Let’s be frank, nobody likes to top-up their phone. The process can be quite cumbersome. Say, you’re in the middle of a call and your phone runs out of credit. That’s bad enough, but now you need to leave the house and visit a store somewhere, just to get extra credit. Annoying right? You never really know when you’re going to run out of credit. This is the dilemma that automatic top-up solves.”

So how does automatic top-up work in practice?

“Well, that depends on your credit usage and behaviour. If a user’s usage pattern is rather unpredictable, she could opt for a trigger based on her credit threshold. In other words, once the available credit drops below a certain amount, the payment order for extra credit is automatically placed. Similarly, the automatic top-up can be triggered on a recurring weekly or monthly date. If you know you get paid on time, just set automatic top-up to coincide with that date.”

Why do you feel this is a game changer?

“Automatic top-up gives mobile phone providers the ability to make ‘prepaid’ users more ‘postpaid-like.’ One of the main differences between the two is that postpaid users have signed contracts. Whether he or she uses the phone or not, is totally broke or currently travelling abroad, a postpaid user is required to pay a bill every single month.

A prepaid user with automatic top-up can rest easy. There are no financial consequences of a failed top-up. If the account balance is too low and the payment fails, nothing happens. The user would simply have to do the top-up manually. The next time an automatic top-up is triggered, the system will go ahead and try again.”

So automatic top-up is good for the consumer, but is it good for business as well?

“Of course. You know, one of the biggest challenges facing the prepaid phone market is customer churn. Since top-up is such an inconvenient experience, many users postpone topping up their phone credit for undefined periods of time. Many, influenced by special promotions, may switch SIM cards, opting for the flavour of the month, just to take advantage of temporary benefits.

Automatic top-up flips the script. We’ve seen that for users with automatic top-up, switching SIM cards simply isn’t worth the effort. They become more like postpaid users and stick around a lot longer.”

Any other benefits besides the reduction in customer churn?

“That’s cost reduction. How? Let’s take another look at the example of the postpaid user. If the monthly bill isn’t paid, consequences will follow. First of all, payment reminders are sent. After a couple of months, perhaps they block the phone’s mobile network access. After that, company personnel will have to chase down the user and try their best to get the money owed. If that doesn’t yield positive results either, a bill collector will be tapped to takeover the process.

By this time, the company would have spent considerable human and financial resources in its attempt to collect the outstanding payment. This is rather unfortunate. The last thing a mobile phone provider should be doing, is asking their personnel to chase after unpaid bills.

Offering automatic top-up is a means through which businesses can reap the benefits of having postpaid-like clients that pay on a recurring basis, without any of the risk associated with postpaid.”

At the moment, automatic top-up is mostly used in the mobile phone industry, but where else do you see it being used in the future?

“In theory, automatic top-up can be used in just about any branch of industry with products or services that rely on credit. Public transportation, car parks, school or office cafeterias and online gaming, to name a few, would all be more convenient if we didn’t have to think about reloading prepaid credit. I truly believe the possibilities for automatic top-up  are limitless.”

 

Alper Altan is business development manager for the Alphacomm Solutions top-up platform.

 

 

Alper Altan – Reload Services
Business Development Manager

I’m Alper Altan, Business Development Manager at Alphacomm Solutions. I make sure that Alphacomm maximizes profit on existing customers as well as new business.

More about Alper »


Related articles
Automatic Top-Up - Alphacomm Solutions - Reloads

Mit interaktiven Videos Zahlungsrückständen und aufhäufenden Schulden entgegenwirken

ROTTERDAM, 16 September 2019 – Interaktive Videos sind das neueste Mittel, um Zahlungsrückständen entgegenzuwirken. Der Stromanbieter Eneco ist der Erste, der die Innovation von Alphacomm Solutions erfolgreich einsetzt. Eneco-Kunden mit Zahlungsrückständen erhalten jetzt eine personalisierte und interaktive Videonachricht.

Interaktive Videos als Mittel gegen Zahlungsrückstände

Fakt ist, dass Millionen Niederländer verschuldet sind. Nibud-Zahlen belegen, dass 2,6 Millionen niederländische Haushalte nur schwer über die Runden kommen. Außerdem zeigt eine Studie der Universität Groningen, dass die Hälfte der Menschen mit finanziellen Problemen einen niedrigen Grad an Alphabetisierung aufweist. Und dass, obwohl geringe Lesefähigkeit “nur” auf 18 % der Bevölkerung zutrifft. Personen mit niedrigem Bildungsstand haben also viel häufiger Schulden. Dieses Problem ist kein rein niederländisches: In Deutschland zeigen Zahlen aus dem aktuellen Schuldneratlas das Überschuldung im direkten Zusammenhang mit (Schul)bildung steht. Fast 7 Millionen Deutsche sind verschuldet, und je geringer der Schulabschluss desto höher das Risiko der (überdurchschnittlichen) Verschuldung.

“Insbesondere für die Gruppe mit geringer Alphabetisierung, die Schwierigkeiten mit dem Verständnis von Rechnungen und Mahnungen hat, besteht die Gefahr, ungewollt in Zahlungsrückstände zu geraten. So können die Schulden schnell steigen, wenn der Schuldner nicht angemessen reagiert”, sagt Marcel Amens von Alphacomm Solutions. “Darum sind Innovationen im Kreditmanagement unabdingbar. Wir müssen alle Niederländer miteinbeziehen.”

Im Video wird mithilfe von Animationen, einfacher Sprache und Untertiteln erklärt, dass es sich um einen Zahlungsrückstand handelt. Danach werden alle möglichen Lösungen auf eine verständliche Weise dargestellt: vom Zahlungsaufschub, über das Vereinbaren einer Ratenzahlung bis zum Einreichen eines Widerspruchs. Es wird sogar der Weg zur Schuldenberatung angeboten.

Mit der Einführung des interaktiven Videodienstes unterstreicht Alphacomm Solutions, wie bedeutend Eigenständigkeit bei der Vermeidung von Schulden ist. “Der Kunde wird miteinbezogen, um den Zahlungsrückstand abzubauen. Durch die Kombination von Bild, Text und Ton ist das Video sehr einfach zu verstehen. Man kann selbst das Tempo bestimmen, um alle Optionen anzusehen, und das Video in jedem beliebigen Moment pausieren oder noch mal abspielen,” erläutert Michael Martens von Alphacomm Solutions.

 

 

 

“Um die Zahlungserinnerungen noch effektiver zu machen, haben wir angefangen, sie in mehrere Sprachen zu übersetzen. Wir entwickeln uns zusammen mit unseren Kunden weiter.” Der neue Service wird allen Unternehmen angeboten, die selbst Schritte unternehmen möchten, um ihre Kunden besser zu bedienen.

Zusammenarbeit mit Eneco

Eneco und Alphacomm Solutions arbeiten seit 2013 zusammen, um Zahlungsrückstände zu reduzieren. Eneco ist der ideale Partner für Alphacomm Solutions. “Eneco setzt proaktiv Innovationen im Kreditmanagement um und kümmert sich um die bessere Betreuung von Kunden mit Zahlungsrückständen. Es ist großartig, dass wir dieses Projekt zusammen realisieren”, meint Martens.

Auch Walter Dillissen, Manager für Kreditmanagement bei Eneco, ist begeistert von der positiven Kundenwirkung der interaktiven Videos. “Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit unserem Partner Alphacomm Solutions in kürzester Zeit realisieren konnten.”

Alphacomm Solutions

Alphacomm Solutions entwickelt seit 2004 Neuerungen im Bereich Online-Zahlungslösungen und digitalen Zahlungserinnerungen. Alphacomm Solutions arbeitet mit seinen Kunden zusammen, sodass Rechnungen schnell und kundenfreundlich bezahlt werden. Dies wird durch die Nutzung moderner Kommunikationskanälen wie E-Mails, SMS, Chats, Sprachnachrichten und jetzt auch interaktiver Videos erreicht.

Alphacomm Solutions ist auch außerhalb der Niederlande in folgenden Ländern aktiv: Deutschland, Belgien, Österreich, England, Frankreich und Skandinavien.

 


[1] Stichting Nationaal Instituut voor Budgetvoorlichting = Stiftung Nationales Institut für Budgetinformation

[2] Rijksuniversiteit Groningen

[3] der Wirtschaftsauskunftei Creditreform

Interactieve video in de strijd tegen betalingsachterstanden en oplopende schulden

ROTTERDAM, 23 september 2019 – Interactieve video is het nieuwste middel in de strijd tegen betalingsachterstanden. Energieleverancier Eneco maakt als eerste succesvol gebruik van de innovatie van Alphacomm Solutions. Klanten van Eneco met een betalingsachterstand ontvangen nu een gepersonaliseerde en interactieve videoboodschap..

Interactieve video als middel tegen betaalachterstanden

Het is een feit dat miljoenen Nederlanders met schulden kampen. Uit cijfers van het Nibud blijkt dat 2,6 miljoen Nederlandse huishoudens moeilijk rond kunnen komen. Daar komt bij dat uit een onderzoek van de Rijksuniversiteit Groningen blijkt dat de helft van de mensen met financiële problemen een indicatie laaggeletterdheid kreeg. Dit terwijl ‘slechts’ 18% van de bevolking deze indicatie krijgt. De groep laaggeletterden is dus oververtegenwoordigd in de groep met schulden.

“Met name de groep laaggeletterden, die moeite heeft met het begrijpen van facturen en aanmaningen, loopt extra risico om ongewild in een betalingsachterstand te komen. Dit kan al snel leiden tot oplopende schulden indien de debiteur niet adequaat reageert,” aldus Marcel Amens van Alphacomm Solutions. “Innovatie in creditmanagement is daarom broodnodig. We moeten aansluiting vinden bij alle Nederlanders”.

In de video wordt door middel van animaties, eenvoudig taalgebruik en ondertiteling uitgelegd dat er sprake is van een betalingsachterstand. Tevens worden alle mogelijke oplossingen op een toegankelijke manier aangeboden. Van uitgesteld betalen, het afspreken van een betalingsregeling tot het aantekenen van bezwaar. Voor mensen die daar behoefte aan hebben wordt zelfs de route naar schuldhulpverlening aangeboden.

Alphacomm Solutions onderstreept met de lancering van de interactieve videodienst het belang van zelfredzaamheid bij het voorkomen van schulden. “We betrekken de klant bij het oplossen van de betalingsachterstand. Dankzij de combinatie beeld, tekst en geluid is het heel makkelijk te volgen. Ook kan je op je eigen tempo alle opties afgaan en de video op elk gewenst moment pauzeren of opnieuw afspelen,” aldus Michael Martens van Alphacomm Solutions.

 

 

“Om de effectiviteit van betalingsherinneringen te blijven verhogen zijn we gestart met het ondersteunen van meerdere talen en blijven wij doorontwikkelen met onze klanten.” De nieuwe dienst wordt aangeboden aan alle bedrijven die zelf stappen willen ondernemen om hun klanten beter te bedienen.

Samenwerking met Eneco

Eneco en Alphacomm Solutions werken sinds 2013 samen bij het terugdringen van betalingsachterstanden. Voor Alphacomm Solutions is Eneco de ideale partner. “Eneco is heel actief bezig met het innoveren op het gebied van creditmanagement en het beter bedienen van klanten met een betalingsachterstand. Het is mooi dat we dit project samen hebben kunnen lanceren” reflecteert Martens.

Ook Walter Dillissen, manager Credit Management bij Eneco, is enthousiast over de positieve klantimpact die de interactieve video heeft. “We zijn heel blij dat we dit samen met onze partner Alphacomm Solutions in zeer korte tijd hebben gerealiseerd.”

Alphacomm Solutions

Alphacomm Solutions is sinds 2004 actief op het gebied van online betaaloplossingen en digitale betalingsherinneringen. Alphacomm Solutions werkt samen met haar klanten om facturen sneller betaald te krijgen op een klantvriendelijke manier. Dit door de inzet van moderne communicatiekanalen zoals; email, sms, chat, spraakberichten en nu ook door interactieve video.

Alphacomm Solutions is buiten Nederland ook actief in diverse landen waaronder: Duitsland, België, Oostenrijk, Engeland, Frankrijk en Scandinavië.

 

Voor meer informatie naar aanleiding van dit persbericht kunt u contact opnemen met woordvoerder Chris Baars via info@alphacommsolutions.com.