reload-services

Trends bewirken Veränderungen bei Prepaid-Mobilfunk-Verträgen

Die Abwanderung von Kunden zu reduzieren oder gar gänzlich zu vermeiden, ist eine große Aufgabe für viele Unternehmen und ebenso für Anbieter von mobilen Angeboten (Verträgen und Co.). Allerdings sind Prepaid-Kunden diejenigen, die am schnellsten den Anbieter wechseln. Deswegen wollen wir uns in diesem Blogbeitrag einmal aktuelle Trends im Prepaid-Sektor anschauen, damit Sie diese anwenden können, sodass Sie die Loyalität Ihrer Kunden steigern können.

1. Prepaid-Angebote werden langsam standardisiert

Wettbewerb wird durch IT-Technik und moderne Informationssysteme immer intensiver in der Mobilfunk-Branche, aber im Prepaid-Sektor ist dieser Wettbewerb nochmal um einiges höher. Die meisten Märkte in diesem Bereich sind bereits fast gesättigt. Deswegen kämpfen Mobilfunkanbieter immer stärker um Kunden.

Und Prepaid-Kunden, die keinen Vertrag haben, sind natürlich die beliebtesten Ziele. Denn diese können schnell abgeworben werden.

Was ist das Ergebnis dieses Wettbewerbs?

Mobilfunkmärkte werden immer effizienter, das Wachstum stagniert und die meisten Hauptangebote werden standardisiert. Das heißt in anderen Worten, dass der Unterschied zwischen Ihrer Prepaid-Lösung und der der Konkurrenz immer geringer wird. Sie können sich kaum noch vom Wettbewerb abheben.

Wenn dies der Fall ist, hat der Kunde auch keinen Grund, bei Ihnen zu bleiben und loyal zu sein, wenn Ihre Konkurrenz günstigere Angebote hat. Dadurch werden Margen kleiner als eine SIM-Karte und der Ertrag eines Kunden wird immer geringer.

Das Risiko der Standardisierung von Mobilfunkangeboten ist real und das Risiko ist hoch.

Laut Strategy&, PwCs Stategieberatungsgruppe, sind Mobilfunkangebote in entwickelten Ländern stärker standardisiert als in Entwicklungsländern.

Aber…

Alle Mobilfunkmärkte sind irgendwie auf dem Weg zu mehr und mehr Standardisierung. In einem Report der oben genannten Strategieberatungsgruppe wird gesagt, dass die Standardisierung in der Mobilfunkbranche zu einem ernstzunehmenden Risiko wird (Feb 2017). Das könnte dazu führen, dass solche Unternehmen mehr als Versorgungsunternehmen werden.

Sobald dies passiert, verändern sich die Preise sehr stark.

Der Graph von Strategy& zeigt den sinkenden Ertrag pro Kunde in der Mobilfunkbranche.

Strategy&

Source: Strategy&

Es ist sicherlich ein besorgniserregender Trend, besonders für Betreiber in reiferen, stagnierenden Märkten.

Strategy& sagt, dass Belgien, Italien und Ungarn bereits zu solch einer standardisierten Zone hinzuzuzählen sind. Deutschland, Großbritannien und die Niederlande sind auf dem Weg zu dieser Zone. Dies liegt daran, dass der Markt immer geringere Preise verlangt, sodass sich dieses Geschäft kaum noch für die Firmen lohnt.

Doch gibt es einen Weg um die Standardisierung positiv zu nutzen?

Strategy& und Alphacomm glaubt, dass es einen entsprechenden Weg gibt.

Grundlegend müssen Sie dazu bereits sein zu handeln und Ihre Produkte deutlicher von der Konkurrenz abzuheben. Im Prepaid-Markt bedeutet das, dass Sie unbedingt eine breite Produktpalette an Zusatzangeboten oder -dienstleistungen anbieten müssen..

Um der Standardisierungsfalle zu entkommen, müssen Sie in neue Möglichkeiten und Chancen investieren. Dies ermöglicht Ihnen einen wahrhaftigen und nachhaltigen Vorteil in der wettbewerbsintensiven Branche.

2. Online- und mobile Kanäle gewinnen schneller an Zuspruch

Neue Verkaufskanäle Ihrer Prepaid-Lösungen im Online- und Mobile-Bereich bieten sich hierfür sehr gut an. Diese Verkaufskanäle werden die bisherigen Läden und Geschäfte vollständig ablösen. Schließlich ist es deutlich bequemer, Prepaid-Guthaben über das Internet einzukaufen. Bequemlichkeit ist ein starker Treiber von Zukunftstrends.

Millennials und nun auch die Generation Z, die mit Social-Media, Smartphones und Apps aufwachsen, verbringen mehr Zeit mit der digitalen Kommunikation als mit der realen Kommunikation. Dadurch erwarten diese in späteren Jahren auch eine sofortige Befriedigung in ihren täglichen Geschäftsvorgängen.

Als positive Beispiele kann man hier Netflix und Spotify nennen. Beide Anbieter erlauben einen sofortigen Zugriff auf etliche Medien und Produkte. Sogar Banken wissen, wie wichtig eine sofortige Erledigung von Überweisungen ist. Deswegen gibt es nun auch Online- oder gar Mobile-Banking.

Ähnlich wollen es auch die Prepaid-Nutzer. Niemand geht gerne zum nächsten Geschäft, um einen Aufladebon für sein Handy zu holen. Die Nutzer wollen das Prepaid-Guthaben direkt aufladen können – ganz egal, wo die Person gerade ist.

Deswegen gibt es auch immer mehr Top-Händler, die Prepaid-Kunden ein sofortiges Aufladen des Prepaid-Kontos erlauben. Der Kunde muss lediglich seine Handynummer eingeben, seinen Telefonfunkanbieter auswählen, den Betrag angeben und letztlich bezahlen.

Viel einfacher kann es nicht mehr werden, oder?

Die perfekte Lösung ist sicherlich eine maßgeschneiderte Web- und App-Lösung. Die Vorteile sind nicht nur für die Kunden beträchtlich, sondern ebenso für Telekommunikationsbetreiber. Markenlösungen bieten Ihren Kunden garantierte Datensicherheit und eine große Auswahl an nationalen und internationalen Zahlungsoptionen.

Wieso sollten Sie Ihre Kunden auf eine andere Webseite schicken, wenn Sie es auch selbst anbieten können? Dadurch können Sie die Loyalität Ihrer Kunden erhöhen. Doch das ist noch nicht alles. Prinzipiell können Sie in diesen Momenten auch direkt mit Ihren Kunden kommunizieren – per App oder auch über Ihre Webseite.

Dies bringt uns bereits zum dritten Trend.

3. Loyalität mit Bonusprogrammen belohnen

Kunden erwarten heutzutage, dass diese für ihre Treue belohnt oder auch entlohnt werden sollten. Die Vorstellungen gehen weit auseinander. Einige erwarten einen kostenfreien Kaffeebecher, andere erwarten Bonuspunkte in lokalen Supermärkten oder ähnliches. Der Kunde fühlt sich gerne geehrt. Geben Sie ihm also das Gefühl, dass er etwas wert ist.

Im Prinzip ist die Denkweise die folgende: Verkaufen Sie uns ein hochwertiges Produkt oder eine hochwertige Dienstleistung und schenken Sie uns als Dankeschön ein kleines Extra und wir bleiben wahrscheinlich bei Ihnen.

Allerdings ist diese Korrelation etwas zu einfach beschrieben. Denn solche Programme und Geschenke helfen nicht zwangsläufig, um die Kunden langfristig zu halten. Ein Marketing-Spezialist, der sich damit auseinandersetzt, namens Howard Schneider sagt im Forbes-Magazin, dass das beste Programm mehr als reine Belohnung ist. Die wirklich schlauen Firmen heben Loyalität auf ein ganz neues Level. Das Ziel ist es, dem Kunden eine durchaus angenehme Erfahrung zu ermöglichen, die er immer und immer wieder erleben möchte.

Er nennt als Beispiele Amazon Prime, Hilton und Starbucks. Diese Unternehmen ermöglichen den Kunden wirklich einmalige Erfahrungen und die Kunden lieben es! Schneider erklärt den Erfolg dieser Unternehmen daran, dass hier nicht nur Rabatte verschenkt werden, sondern Emotionen, die die Kunden lieben und immer wieder spüren wollen.

Savvy und andere Strategieunternehmen untersuchen solche Programme nun sehr genau, um Kunden noch besser halten zu können. Das Hauptaugenmerk sollte darauf liegen, Probleme von Kunden zu lösen und Schmerzen zu vermeiden, so Howard Schneider, Senior-Berater für Kobie Marketing.

Führen Telekommunikationsunternehmen diese Empfehlungen durch und nehmen sich diese ein Beispiel and Starbucks und Co?

Einige Firmen versuchen es, wobei man erkennt, dass sich solche Kundenbindungsprogramme in den Kinderschuhen befinden. Große Firmen bieten bereits Freiminuten oder zusätzliches Datenvolumen an.

Ferner geben Sie Kunden die Chance, Webportale und Apps zu nutzen, sodass Kunden die eigenen Transaktionen nachverfolgen können. Auch das Verwalten des Kontos ist dadurch nun möglich. Allerdings hören die Anreize hier noch nicht auf.

Einige Firmen bieten Freiminuten, Frei-SMS oder auch zusätzliches Datenvolumen an. Andere bieten ein automatisches Aufladen des Prepaid-Kontos an, sodass sich der Kunde darum keine Sorgen machen muss. Virgin Mobile ermöglicht es sogar, dass Freunde oder Familienmitglieder sich gegenseitig Guthaben schenken können.

Vodafone in Großbritannien geht sogar noch einen Schritt weiter und bietet Kunden die Möglichkeit, in einer „Pay-As-You-Go-Community“ mit dem Unternehmen und anderen Kunden zu interagieren. Prepaid-Kunden können hier ihre Apps, Pakete und Geräte sowie Prämien diskutieren. Wird es für Ihr Unternehmen auch Zeit, Prepaid-Kunden zu hegen und pflegen und die Loyalität zu steigern?